Start > Vitalität > Schlafstörungen

Schlafstörungen

Ursache und Auswirkungen von Schlafstörungen

Der Schlaf ist ein sensibler Indikator dafür, wenn die Psyche des Menschen nicht im Gleichgewicht ist. Es gibt viele Formen von Schlafstörungen, Ein u. Durchschlafstörungen, frühes Erwachen. Unausgeruht fühlen sich die Menschen zerschlagen, unkonzentriert, erschöpft, leistungsschwach, kaputt und matt. So kommt ein Teufelskreis in Gang, der die Probleme weiter verschärft. Demzufolge ist die Schlafregulierung in der Behandlung psychischer Erkrankungen vorrangig. Wie ein gesunder Schlaf wieder hergestellt werden kann, ist sehr unterschiedlich.

Prävention und Behandlung von Schlafstörungen

Die Beachtung eines normalen Tag-Nacht Rhythmus ist wichtig, ebenso eine gesunde körperliche Belastung. Viele andere Hilfestellungen können dazu beitragen, wieder in einen gesunden Schlafrhythmus zu kommen. Es gibt hierzu Ratgeber oder auch Schulungen, in denen Patienten lernen können, zu einem normalen, gesunden Schlaf zurückzufinden. Reichen diese Maßnahmen nicht, ist eine medikamentöse Behandlung möglich. Es gibt Schlafmittel, die für eine kurze Übergangszeit eingesetzt werden können. Sie sind nicht für die Dauerbehandlung geeignet, machen abhängig und sollten daher nur in Krisensituationen zur Anwendung kommen. Bei chronischen Schlafstörungen kommen in aller Regel schlaffördernde Antidepressiva in Betracht. Natürlich ist die Schlafregulierung nur ein Bestandteil einer umfassenden Therapie. Das Gefühl zu haben endlich schlafen zu können und ausgeruht zu sein, ist aber eine gute Basis für weiterführende Maßnahmen.

Arten / verschiedene Formen von Schlafstörungen

Bei Schlafstörungen kann es sich auch um ein eigenständiges Krankheitsbild handeln Auch psychiatrische Erkrankungen sind mit Schlafstörungen verknüpft. Nicht selten beginnen die psychischen Erkrankungen mit Schlafstörungen, z.B. bei der Depression oder der Schizophrenie. Es gibt schlafbezogene Atmungsstörungen, die sich im Schlaflabor feststellen lassen. Darüber hinaus gibt es Schlafstörungen, wie die Hypersomnie, die Narkolepsie oder die Parasomnie Es gibt schlafbezogene Bewegungsstörungen, wie das Restless legs Syndrom, Schlafstörungen beim Jetlag oder bei anhaltender Schichtarbeit. Die Erkennung und Behandlung dieser spezifischen Schlafstörungen sind eine besondere Herausforderung für den behandelnden Nervenarzt, Neurologen oder Psychiater.